Nischenseite auf Profitabilität testen

Jetzt schauen wir, wie profitabel unsere Nischenseite sein kann. Hier gibt es aber auch nur einen Richtwert und  eine ungefähre Richtung, wo der Weg hingehen kann. Auch trennt sich hier die Spreu vom Weizen und wir können sehen, ob sich ein Nischenthema überhaupt rentiert. Mein Vorgehensweise ist die folgende:

Ich schaue zuerst nach der Anzahl der Suchanfragen im Monat, beim geliebten Krauthobel wären es 1400 Anfragen im Monat. Wenn ihr es schafft, sehr gut bei Google zu ranken ist es möglich, dass ca. 30% von den 1400 Suchenden auf eure Seite gelangen. Das wären nach Adam Riese 420 Besucher auf eure Seite. Ich gehe immer vorsichtig mit solchen Vorhersagen um und stapel immer tief, umso schöner ist ja dann die Überraschung, wenn sich mehr Seitenbesucher auf eure Seite wiederfinden. So, jedenfalls nehmen wir jetzt den Prozentsatz hinzu, wie viele davon jetzt auf Amazon bestellen. Üblich sind Prozentsätze von 2-6%. ich persönlich nehme immer 3%. Jetzt rechnen wir das auf und schwuppdiwupp sehen wir, dass 12 Besucher im Monat so einen Krauthobel kaufen. Bei einem durchschnittlichen Preis von 30€ und einer Provision von 5% hat man am Ende fast 19€ Umsatz plus das, was an Zubehörumsatz wie Gärtopf und Werbeeinnahmen hinzu kommt. Letztendlich ist es eure Entscheidung, ob es sich für euch rentieren wird, ich würde aber keine Nische starten, bei der man weniger als 100€ verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*